Skip to main content

Was bringt Creatin für Muskelaufbau?

Creatin für MuskelaufbauCreatin oder auch Kreatin wird überall als Zaubermittel propagiert, welches Muskeln wachsen lässt und Männer zu echten Athleten werden lässt. Doch was ist dadran, welche Wirkung hat Creatin für den Muskelaufbau und wie sollte Creatin eingenommen werden.

 

Kreatinmythen beseitigt

Zu aller erst sollten einige Mythen, die sich um das Creatin schüren beseitigt werden. Denn Kreatin schadet zuerst einmal deinen Nieren nicht. Wenn du als normaler Mensch 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag konsumierst, musst du dir keine Gedanken um eine Supplementierung mit Kreatin machen.

Außerdem lagert Kreatin kein Wasser ein. Kreatin zieht Wasser in den Muskel, das stimmt. Allerdings wird dabei die Kontur des Muskels erhalten und das Wasser nicht wie fälschlicherweise angenommen zwischen Haut und Muskel gezogen.

Zuletzt ist auch Kreatin kein Wundermittel. Die positiven Effekte sind bereits mehrfach bestätigt. Wer nicht hart trainiert und seine Ernährung im Griff hat, wird allerdings auch nicht mit Kreatin ernsthafte Erfolge erzielen.

 

Creatin für Muskelaufbau – was ist dran?

Creatin hat vor allem eine physische Wirkung, die wir nun beleuchten werden. Aber auch die Psyche wurde nachgewiesenermaßen durch einen durch Kreatin ausgelösten Placebo Effekt beeinflusst.

Auf physischer Ebene wird das Kreatin in den Zellen vor allem benutzt, um so genanntes ATP herzustellen. Das Adenosin Tri Phospaht versorgt deine Zellen mit Energie und ist vor allem für den kurzfristigen anaeroben Stoffwechsel eine wichtige Energiequelle. Das bedeutet, dass du im kurzweiligen Belastungsbereich, wie er bei Wiederholungszahlen bis zu 10 Stück vorkommt, eine gesteigerte Kraftleistung abrufen kannst.

Daraus resultiert: Wer mehr Kraft abrufen kann, wird auch intensiver trainieren können und eine besser Technik ausführen können. Beides führt zu einem stärkeren Trainingsreiz, was wieder rum dafür sorgt, dass der Muskel schneller wächst und der sportliche Erfolg ebenfalls schneller eintritt.

Die Wirkung im aeroben Stoffwechsel ist wenn auch nur marginal, aber vorhanden. Daher ist Creatin für Muskelaufbau aber auch für eine verbesserte Ausdauer interessant.

 

Creatin für Muskelaufbau durch die Psyche?

Fitnessgeräte kaufenAuch wenn es nicht so anerkannt ist, wie der physische Aspekt, wird die Psyche bei vielen Athleten unbewusst mit beeinflusst.

Denn Creatin zieht sehr schnell Wasser in den Muskel, was bereits nach wenigen Wochen beim Athleten zu sehen ist. Die Unterschiede sind nicht riesig, aber vor allem beim eigenen Körper spürbar. Die dadurch freigesetzte Motivation und die Bestätigung, dass man selber voran kommt, wurde bei vielen Athleten als ein Erfolgsfaktor festgestellt.

Zusammen mit der oben beschriebenen physischen Wirkung ist Creatin für Muskelaufbau als auch für die sportliche Leistung durchaus wirksam.

 

Creatin für Muskelaufbau optimal einnehmen

Einige bereits veraltete Studien schwören noch immer auf eine Einnahme im Intervall mit einer so genannten Ladephase. Eine solche Ladephase, die sich durch erhöhte Kreatinzufuhr kennzeichnet, schädigt nicht nur der Verdauung, sondern ist auch in sofern sinnlos, da überschüssiges Creatin über den Urin ausgeschieden wird.

Eine dauerhafte Kreatinzufuhr ist dahingegen wesentlich sinnvoller, da mit einer Ladephase der Speicher an Kreatin zwar schneller voll ist, aber nicht voller wird. Mit einer durchgehenden und konstanten Einnahme werden die Speicher also zum gleichen Maße gefüllt, wie mit einer Ladephase, aber es werden die Nebenwirkungen, wie z.B. Durchfall umgangen.

Aus diesem Grund empfiehlt sich die tägliche Einnahme von 5 Gramm am Tag, wenn Creatin für Muskelaufbau und sportlichen Erfolg genutzt werden soll. Diese Vorgehensweise wird auch von Fitnesstrainern, wie unter anderem Karl Ess empfohlen.

 

Weitere Fragen zum Kreatin?

Ist bei dir etwas offen geblieben? Dann empfehle ich dir erst einmal hier reinzuschauen. Ansonsten kannst du uns auch gerne ein Kommentar da lassen. Wir werden uns schnellstmöglich um ein Anliegen kümmern.